Berechnen Sie ganz einfach Ihre Kfz-Steuer!

Unser Kfz-Steuer Rechner hilft Ihnen dabei die aktuelle Kfz-Steuer für Ihr Fahrzeug zu berechnen. Wir halten unseren Kfz-Steuer Rechner immer auf den neuesten Stand und berücksichtigen dabei immer die aktuelle Rechtsprechung zur Kfz-Steuer.

Fahrzeugschein mit Markierungen zur Kfz-Steuer

Lesen Sie ganz einfach die relevanten Daten vom Fahrzeugschein ab und berechnen Sie ihr Kfz-Steuer für Ihr PKW, Motorrad, Elektrofahrzeug, Nutzfahrzeug, LKW, Leichtfahrzeug, Wohnmobil, Oldtimer, Anhänger.

Alles was Sie über die Kfz-Steuer wissen sollten

Wann entsteht und wann beginnt die Steuerpflicht?

Die Pflicht, Kraftfahrzeugsteuer zu bezahlen, entsteht:

• Sobald Sie ein Fahrzeug in Deutschland zum Verkehr zulassen
• Sie ein Fahrzeug ohne Zulassung auf öffentlichen Straßen nutzen
• Ihnen ein Oldtimer-Kennzeichen für Ihr Fahrzeug zugeteilt wird
• Ihnen ein rotes Kennzeichen für Ihr Fahrzeug zugeteilt wird
• Wenn Sie ein ausländisches Fahrzeug in Deutschland verwenden

In letzterem Fall muss das Fahrzeug zusätzlich seinen regelmäßigen Standort in Deutschland haben.

In all diesen Fällen müssen Sie Kfz-Steuer zahlen. Die Pflicht zu Zahlung beginnt mit der Zulassung bei der Zulassungsbehörde. Als Halter werden Sie Steuerschuldner, wie es so schön freundlich heißt.

Und das sollten Sie über den Kraftfahrzeugsteuerbescheid wissen

Die Zulassungsbehörde legt die Art der Besteuerung Ihres Fahrzeuges fest.

Kaum haben Sie die „Amtstube“ wieder verlassen, wenn nicht schon vorher, übermittelt der Mitarbeiter die Daten an die Zollverwaltung. Dort wird der Steuerbescheid erstellt. Ungefähr 10 Tage später haben Sie das Dokument im Briefkasten. Darin steht, wieviel Kraftfahrzeugsteuer Sie zahlen müssen und wann diese fällig ist. Der Steuerbescheid behält auch in den Folgejahren seine Gültigkeit. Es handelt sich hier um eine sogenannte „unbefristete Steuerfestsetzung“.

Wichtig: Die Zollverwaltung verschickt in den Folgejahren keine Zahlungserinnerungen o.Ä.

Sie erhalten einen neuen Steuerbescheid nur, wenn sich Änderungen ergeben haben, die für die Besteuerung bedeutsam sind:

• Wenn sich durch Änderungen am Fahrzeug die Bemessungsgrundlagen geändert haben
• Wenn sich der Steuersatz geändert hat (z.B. aufgrund einer Steuererhöhung)
• Wenn Sie eine Steuerbefreiung geltend machen konnten (dazu weiter unten mehr)

Haben Sie Fragen zu Ihrem Kfz-Steuerbescheid? Dann können Sie sich direkt an die für Sie zuständige Dienststelle wenden. (Kontaktdaten stehen rechts oben auf dem Bescheid.)

Jetzt noch ein wichtiger Punkt zu Änderungen bei den Halterdaten.

Hat sich Ihr Name geändert (z.B. durch Heirat)? 
Oder hat sich der Name des Unternehmens bzw. die Firmenbezeichnung geändert, auf den das Fahrzeug als Firmenwagen zugelassen ist?

Bei Änderungen von Halterdaten wie den gerade genannten ist laut Fahrzeug-Zulassungsverordnung Ihre örtlich zuständige Zulassungsbehörde darüber zu informieren.  Ändern sich hingegen die Daten des Zahlers der Kraftfahrzeugsteuer (wiederum z.B. durch Namensänderung oder geänderte Firmenbezeichnung) dann informieren Sie darüber bitte das zuständige Hauptzollamt.

Das Haupzollamt sollte auch informiert werden, wenn sich die Bankdaten des Zahlenden ändern (z.B. aufgrund des Wechsels der Bank) oder sich der Zahlende selbst ändert …

Typischer Fall: Mami und Papi wollen nicht länger die Steuer ihres 34-jährigen Sohnes zahlen!

Wann endet die Steuerpflicht?

(Fragt nicht nur der 34-jährige Sohn mit verzweifelter Stimme.)

Die Steuerpflicht endet, wenn Sie das Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde abgemeldet haben. Verkaufen Sie das Fahrzeug, ist für das Ende der Kraftfahrzeugsteuerpflicht das Datum maßgeblich, an dem die Umschreibung auf den Erwerber erfolgt. Wie schon bei der Zulassung übermittelt wieder die Zulassungsbehörde die Daten an die Zollverwaltung. Diese erstellt dann daraus den Abmeldebescheid erstellt.

Den Abmeldebescheid erhalten Sie wiederum etwa zwei Wochen, nachdem Sie das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt haben.

Gute Nachricht: Meist entsteht dadurch für Sie ein Guthaben!

Dies liegt daran, dass Sie die Kraftfahrzeugsteuer üblicherweise für ein Jahr im voraus gezahlt haben und meist nicht alle Tage voll ausschöpfen.
Sie erhalten das Guthaben etwa Wochen, nachdem Sie das Fahrzeug abgemeldet haben. Jedoch nur dann, wenn das Hauptzollamt Ihre Bankverbindung kennt. 
Da die meisten Leute die Kfz-Steuer per SEPA-Lastschriftverfahren bezahlen, hat die Zollverwaltung in den meisten Fällen eine Bankverbindung und verwendet dann diese auch für die Auszahlung. Wenn Sie nicht das SEPA-Lastschriftverfahren nutzen, können Sie dem Hauptzollamt die Bankverbindung mitteilen. Nutzen Sie dafür einfach das Formular 3815.

Geben Sie darauf Ihre IBAN und ggf. auch die BIC an!

Barauszahlungen oder das Auszahlen per Scheck sind nicht möglich.

Was ist bei Ausfuhrkennzeichen zu beachten?

Wenn Sie ein Fahrzeug dauerhaft aus Deutschland in ein anderes Land ausführen möchten und es nicht auf einem Angänger dorthin bringen wollen, benötigen Sie ein Ausfuhrkennzeichen. Diese teilt Ihnen die zuständige Zulassungsbehörde zu, und damit können Sie das Fahrzeug ins Ausland fahren. Wiederum entsteht dabei Kraftfahrzeugsteuerpflicht, und zwar mindestens ein Monat lang – selbst wenn die Ausfuhr selbst nicht so lange dauern sollte.

Hier ein Sonderfall: Sie haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland und können auch keine SEPA-Bankverbindung angeben. In diesem Fall müssen Sie die Kraftfahrzeugsteuer vor dem Zuteilen des Ausfuhrkennzeichens bezahlen. Dien fälligen Betrag können Sie bar bei der Zollzahlstelle entrichten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen